Abgesicherter Modus

Abgesicherter Modus starten – Windows 10


abgesicherter Modus starten – Windows 10

Manchmal kann es vorkommen, dass Du Deinen Windows – Computer im Safe Mode (abgesicherter Modus) starten musst. Beispielsweise um der Ursache eines Fehlers zu finden. Denn im abgesicherten Modus werden nur grundlegende Windows-Funktionen mit einem begrenzten Satz an Dateien und Treibern ausgeführt.

Tritt beispielsweise der Fehler im abgesicherten Modus nicht auf, kannst Du davon ausgehen, dass dieser nicht durch die Standardeinstellungen und die grundlegenden Gerätetreiber Deines Systems verursacht wird.

Abgesicherter Modus

 

Es gibt zwei Versionen des abgesicherten Modus:

Abgesicherter Modus

Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern.

Diese unterscheiden sich dadurch, dass im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern zusätzlich die Netzwerktreiber und -dienste geladen und verwendet werden, die für den Zugriff auf das Internet oder auf andere Netzwerkkomponenten erforderlich sind.

Aber wie wird der Computer im abgesicherten Modus gestartet?

Im folgenden werden, beispielhaft an Windows 10, nahezu alle Möglichkeiten vorgestellt, mit denen der Computer im abgesicherten Modus gestartet werden kann. Diese Beispiele gelten jedoch auch für die vorherigen Windows-Versionen.

 

Die verschiedenen Möglichkeiten:


1.

Tastenkombination „Windowstaste“ + „F8

Die erste Möglichkeit, den abgesicherten Modus zu starten, ist es, während des Bootvorgangs des Computers, also kurz vor oder mit Erscheinen des Windows – Bootlogos die Tastenkombination

Windows-Taste“ + „F8

zu drücken. Diese Möglichkeit ist in Zeiten des Fastboots – zumindest unter Windows 10 – eher theoretischer Natur. Das Zeitfenster, indem diese Tastenkombination von Deinem Windows – Computer angenommen und umgesetzt wird, ist so klein, dass es kaum gelingen dürfte, diese Tastenkombination zum richtigen Zeitpunkt zu drücken.

 


2.

Tastenkombination „Umschalttaste“ + „linke Maustaste“ auf „Neu starten

Im laufenden Betrieb kann Windows wie folgt im abgesicherten Modus neu gestartet werden:

Abgesicherter Modus

Zunächst klickst Du mit der linken Maustaste auf das „Windows-Symbol“ / „Start„. Danach klickst Du auf das „Ein- / Ausschalt-Icon„. In dem sich nun öffnenden Menü klickst Du bei „gedrückter Shift-Taste“ (Pfeil nach oben / Großschreibtaste) auf „Neu starten„.

 

Abgesicherter Modus

Im Anschluss erscheint der „hellblaue Bildschirm“ und bittet Dich um ein wenig Geduld. Der Computer wird neu gestartet.

 

Abgesicherter Modus

Es erscheint ein Fenster mit den Startoptionen. Hier klickst Du auf „Problembehandlung„.

 

Abgesicherter Modus

In dem Bereich „Problembehandlung“ klickst Du nun auf „Erweiterte Optionen„.

 

Abgesicherter Modus

Und in den „Erweiterten Optionen“ klickst Du auf „Starteinstellungen„.

 

Abgesicherter Modus

In den „Starteinstellungen“ wählst Du dann „Neu starten„.

 

Abgesicherter Modus

Nach dem Neustart kannst Du nun die von Dir gewünschte Startoption auswählen. Um den abgesicherten Modus zu starten, drückst Du beispielsweise die Taste „4„, für den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern drückst Du die Taste „5„, usw.

 

Abgesicherter Modus

Der Computer startet erneut und zeigt dann den gewohnten Anmeldebildschirm an.

 

Abgesicherter Modus

Nach der Anmeldung befindet sich Dein Computer dann im abgesicherten Modus. Dieser Modus dauert bis zum nächsten Neustart des Computers an.

 


 

3.

Über „msconfig

Im laufenden Betrieb kann Windows auch wie folgt im abgesicherten Modus neu gestartet werden:

 

Abgesicherter Modus

Im laufenden Betrieb drückst Du die Tastenkombination „Windowstaste“ + „R„. Es erscheint das „Ausführen„-fenster, in dessen Suchfeld „msconfig“ eingetippt wird. Danach klickst Du auf „OK„.

msconfig

 

Abgesicherter Modus

Es erscheint das Fenster der Systemkonfiguration (msconfig). Unter dem Reiter „Allgemein“ findest Du die „Systemstartauswahl„. Hier wählst Du den „Diagnosesystemstart“ und klickst auf „OK„.

 

Abgesicherter Modus

Es erfolgt der Hinweis, dass der Computer neu gestartet werden muss. Nach einem Klick auf „Neu starten“ startet der Computer neu – im abgesicherten Modus.

 

Abgesicherter Modus

Der Computer startet neu und zeigt dann den gewohnten Anmeldebildschirm an.

 

Abgesicherter Modus

Nach der Anmeldung befindet sich Dein Computer dann im abgesicherten Modus.

 

Abgesicherter Modus beenden

Den abgesicherten Modus beendest Du wieder über „msconfig„, indem du in dem Fenster der „Systemkonfiguration“ nun unter „Systemstartauswahl“ den „Normalen Start“ auswählst und den Rechner dann neu startest.

 


 

4.

Über die Eingabeaufforderung (CMD) mit  „shutdown“

 

Mit dieser Methode startest Du den abgesicherten Modus nach dem nächsten Start des Computers bis zu einem erneuten Start.

 

Zunächst öffnen wir wie folgt die Kommandozeile (CMD) als Administrator

… unter Windows 7:

… unter Windows 10:

cmd unter Windows 10 öffnen

Zunächst gibst Du in das Suchfeld „CMD“ ein (1). In dem sich öffnenden Menü klickst Du dann mit der rechten Maustaste auf „Eingabeaufforderung“ (2) und wählst dann den Eintrag „Als Administrator ausführen“ (3)

 

TippDu kannst die Eingabeaufforderung auch öffnen, indem Du die Tastenkombination "Windows" und "X" drückst und in dem erscheinenden Menü den Eintrag "Eingabeaufforderung (Administrator)" auswählst.


Es erscheint die Sicherheitsfrage der Benutzerkontensteuerung

 

Benutzerkontensteuerung

die Du mit einem Klick auf „Ja“ beantwortest.

In dem sich nun öffnenden Fenster

cmd.exe

tippen wir hinter

Microsoft Windows ...
Copyright ...
C:\Windows\System32>

folgenden Befehl ein:

shutdown /r /o /f /t 0

und bestätigst diesen Befehl mit der Eingabe- / Returntaste.

Was sich hinter shutdown.exe und den einzelnen Schalten verbirgt, haben wir hier erklärt:

Windows herunterfahren (shutdown.exe)

 

Abgesicherter Modus

In die Eingabeaufforderung gibst Du den Befehl „shutdown /r  /o  /f  /t 0“ ein und bestätigst diesen mit der Eingabetaste. Danach startest Du den Computer neu.

 

Abgesicherter Modus

Der Computer startet nun im abgesicherten Modus, welcher bis zum Neustart des Systems andauert.

 


4.1

Per Verknüpfung über die Eingabeaufforderung (CMD) mit  „shutdown“

Wer sich den Umgang mit der Eingabeaufforderung nicht zutraut oder wem dies zu umständlich ist, der kann den selben Effekt mittels einer Verknüpfung erreichen.

Dazu einfach den Ordner „SafeMode-Tools“ herunterladen und auf dem Desktop entpacken.

 

SafeMode-Tools

 

Dann noch in dem geöffneten Ordner die gewählte Funktion / Verknüpfung mit einem Doppelklick starten und schon ist das Ziel ganz schnell und einfach erreicht.

Den Ordner kannst Du hier herunterladen:

SafeMode-Tools
SafeMode-Tools
SafeMode-Tools.zip
Version: 1.0
4 KiB
20 Downloads
Details

 


5.

Über die Eingabeaufforderung (CMD) mit „bcdedit“ und „shutdown

Mit dieser Methode startest Du den abgesicherten Modus nach dem nächsten Start des Computers, welcher dann über die nächsten Starts hinweg andauert.

Zunächst öffnen wir wie folgt die Kommandozeile (CMD) als Administrator

… unter Windows 7:

… unter Windows 10:

cmd unter Windows 10 öffnen

Zunächst gibst Du in das Suchfeld „CMD“ ein (1). In dem sich öffnenden Menü klickst Du dann mit der rechten Maustaste auf „Eingabeaufforderung“ (2) und wählst dann den Eintrag „Als Administrator ausführen“ (3)

 

TippDu kannst die Eingabeaufforderung auch öffnen, indem Du die Tastenkombination "Windows" und "X" drückst und in dem erscheinenden Menü den Eintrag "Eingabeaufforderung (Administrator)" auswählst.


Es erscheint die Sicherheitsfrage der Benutzerkontensteuerung

 

Benutzerkontensteuerung

die Du mit einem Klick auf „Ja“ beantwortest.

In dem sich nun öffnenden Fenster

cmd.exe

tippen wir hinter

Microsoft Windows ...
Copyright ...
C:\Windows\System32>

folgenden Befehl ein:

bcdedit /set safeboot minimal

Bestätigung mit der „Eingabetaste / Returntaste

shutdown /r /t 0

Bestätigung mit der „Eingabetaste / Returntaste

Der Computer startet dann neu.

Was sich hinter shutdown.exe und den einzelnen Schalten verbirgt, haben wir hier erklärt:

Windows herunterfahren (shutdown.exe)

 

Abgesicherter Modus

In der Eingabeaufforderung gibst Du zunächst den Befehl „bcdedit /set safeboot minimal“ ein und bestätigst diesen mit der Eingabetaste. Im Anschluss gibst Du dann den Befehl „shutdown /r /t 0“ ein und bestätigst auch diesen mit der Eingabetaste. Der Computer startet nun neu, im abgesicherten Modus.

 

Abgesicherter Modus

Der Computer startet nun neu, im abgesicherten Modus.

Hinweis:

Durch den Befehl „bcdedit“ werden die StartkonfigurationsdatenDateien (Boot Configuration Data, BCD) verändert. In diesem Fall wird Dein Computer nun immer im abgesicherten Modus starten.

Um in den normalen Startmodus zurückzukehren, müssen wir die vorgenommenen Änderungen also rückgängig machen.

 

Abgesicherter Modus beenden

Dazu öffnen wir im abgesicherten Modus die Eingabeaufforderung und geben nun folgende Befehle ein: „bcdedit /deletevalue safeboot“ mit Bestätigung über die Eingabetaste und dann „shutdown /r /t 0„. Nach Drücken der Eingabetaste startet der Computer neu – im normalen Modus.

 

bcdedit /deletevalue safeboot

Bestätigung mit der Eingabetaste

shutdown /r /t 0

Bestätigung mit der Eingabetaste, der Computer startet im normalen Modus neu.


5.1

Per Verknüpfung über die Eingabeaufforderung (CMD) mit „bcdedit“ und „shutdown

Wer sich den Umgang mit der Eingabeaufforderung nicht zutraut oder wem dies zu umständlich ist, der kann den selben Effekt mittels einer Verknüpfung erreichen.

Dazu einfach den Ordner „SafeMode-Tools“ herunterladen und auf dem Desktop entpacken.

 

SafeMode-Tools

 

Dann noch in dem geöffneten Ordner die gewählte Funktion / Verknüpfung mit einem Doppelklick starten und schon ist das Ziel ganz schnell und einfach erreicht.

Den Ordner kannst Du hier herunterladen:

SafeMode-Tools
SafeMode-Tools
SafeMode-Tools.zip
Version: 1.0
4 KiB
20 Downloads
Details

 


6.

Abbruch des Bootvorgangs / Starten des Computers / automatische Reparatur

Manchmal kann es vorkommen, dass Windows nicht vollständig startet. Die bisher vorgestellten Möglichkeiten, in den Abgesicherten Modus zu gelangen, funktionieren daher nicht. Eine Notfalllösung wäre jetzt, den Bootvorgang abrupt abzubrechen, indem einfach der Netzschalter betätigt wird.

 

Abgesicherter Modus

Spätestens nach dem fünften abgebrochenen Bootvorgang startet Windows die „Automatische Reparatur„…

 

Abgesicherter Modus

… und führt eine automatische Diagnose des Computers aus.

 

Abgesicherter Modus

Dabei stellt Windows fest, dass der Computer – welch Überraschung – nicht korrekt gestartet wurde. Hier wählst Du dann die „Erweiterten Optionen„.

 

Abgesicherter Modus

Unter den Optionen wählst Du dann die Problembehandlung

 

Abgesicherter Modus

… und hier wieder die „Erweiterten Optionen„.

 

Abgesicherter Modus

In den Erweiterten Optionen wird Dir dann – neben anderen – auch die Möglichkeit gegeben, das Windows-Startverhalten zu ändern. Dies wählst Du aus, indem Du auch „Starteinstellungen“ klickst.

 

Abgesicherter Modus

Nun wirst Du darauf hingewiesen, dass ein Neustart des Computers erforderlich ist, wenn Du auf das Startverhalten von Windows Einfluss nehmen möchtest. Hier klickst Du auf „Neu starten„.

 

Abgesicherter Modus

Nach dem Neustart kannst Du nun die von Dir gewünschte Startoption auswählen. Um den abgesicherten Modus zu starten, drückst Du beispielsweise die Taste „4„, für den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern drückst Du die Taste „5„, usw…

 

Der Computer startet nun erneut und befindet sich danach im Abgesicherten Modus. Diese Einstellung hält bis zum nächsten Neustart an.

 


 

7.

Mit Rettungsdatenträger

 

Diese Möglichkeit bietet sich insbesondere an, wenn Windows nicht mehr ordnungsgemäß startet.
Um diese Möglichkeit nutzen zu können, wird ein Rettungsdatenträger benötigt. Hier empfiehlt es sich, einen solchen Datenträger immer vorrätig zu haben, um diesen im Notfall nutzen zu können.

 

Erstellen des Reparatur-Datenträgers:

Zunächst müssen wir einen neuen Reparatur-Datenträger erstellen. Dazu wird jedoch ein weiterer, funktionierender Windows-Computer mit Internetanschluss und idealer Weise auch noch ein USB-Stick mit mindestens 8 GB realem Speicherplatz benötigt. Diesen USB-Stick machen wir nun zum Reparatur-Datenträger: Reparaturdatenträger erstellen Dazu wird mit diesem funktionierenden Computer zunächst das "Microsoft Media Creation Tool" von der Microsoft Internetseite https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10 heruntergeladen und auf dem Computer, bestenfalls auf dem Desktop, gespeichert. Dazu klickst Du auf der Microsoft-Internetseite auf den Button "Tool jetzt herunterladen" und bestätigst den anschließenden Download-Dialog mit einem Klick auf "Speichern unter", wobei Du als Speicherort dann den "Desktop" auswählst.   Reparaturdatenträger erstellen Im Anschluss an den Download startest Du das Tool mit einem Doppelklick auf das entsprechende Icon "Media Creation Tool". Nun erscheinen zunächst die Lizenzbedingungen, die Du mit einem Klick auf "Akzeptieren" bestätigst.   Reparaturdatenträger In dem folgenden Fenster wählst Du nun den Eintrag "Installationsmedium ... für anderen PC erstellen"...   Reparaturdatenträger ... woraufhin Du zur Auswahl 'Deines Windows 10' weitergeleitet wirst. Hier ist es unerheblich, ob Du Windows 10 Home oder Windows 10 Pro hast, da der Reparatur-Datenträger dies später selbständig erkennen wird. Nur für Nutzer von Windows 10 Enterprise funktioniert dieser weg nicht. Jedoch ist auch die Angabe der Architektur Deines Systems erforderlich, also ob Du ein 32bit- oder 64bit-System hast. Solltest Du dies nicht sicher wissen, kannst Du auch "beide" auswählen, jedoch verdoppelt sich dann der erforderliche Speicherplatz auf Deinem USB-Stick auf mindestens 8 GB realem Speicherplatz. Die Eingaben bestätigen wir mit einem Klick auf "Weiter".   Reparaturdatenträger Nun wählst Du im folgenden Fenster noch aus, ob Du als Speichermedium Deinen USB-Stick (empfohlen) und Du somit die Daten sofort auf den USB-Stick ablegen oder lieber eine DVD (aufgrund des erforderlichen Speicherplatz Double-Layer-DVD) nutzen möchtest, wobei Du bei letzterem die Daten zunächst als ISO-Datei auf Deinem funktionierenden Computer zwischenspeichern musst, um sie dann bootbar auf eine DVD zu brennen. In diesem Beispiel wählen wir den USB-Stick und klicken auf "Weiter".   Reparaturdatenträger Nun wird der entsprechende USB-Stick ausgewählt und nach einem Klick auf "Weiter"....   Reparaturdatenträger ... werden die entsprechenden Daten automatisch heruntergeladen ...   Reparaturdatenträger ...  und auf diesen USB-Stick geschrieben.   Reparaturdatenträger Es erscheint dann im Anschluss die Meldung "Der USB-Stick ist bereit", also ist der Reparatur-Datenträger fertig.  

Nutzen des Reparatur-Datenträgers:

Um den erstellten Reparatur-Datenträger zu nutzen, schließt Du diesen nun an den zu reparierenden Computer an und startest dann den Bootvorgang von diesem Medium. Je nach Konfiguration Deines Computers musst Du zunächst die Bootreihenfolge über das Bootmenü ändern. Dazu drückst Du während des Bootens eine der folgenden Tasten "ESC" oder "F1" oder "F2" .... "F12". Welche Taste bei Deinem Computer das Bootmenü öffnet, kannst Du entweder während des Bootens auf dem Bildschirm erkennen, in der Anleitung Deines Computers nachlesen oder einfach ausprobieren.   Reparaturdatenträger nutzen Solltest Du bei der Erstellung des Reparatur-Datenträgers die Daten für beide Architekturen (32 bit und 64 bit) ausgewählt haben, musst Du nun auswählen, welche Du hier nutzen möchtest. Hier kannst Du jedoch nichts falsch machen, so lange Du im folgenden nicht auf "installieren" klickst. Solltest Du die falsche Architektur auswählen, wird der nachfolgende Reparaturversuch nicht gestartet. Dann wiederholst Du einfach den Bootvorgang und wählst dann hier die andere Architektur aus.   Reparaturdatenträger Im ersten Fenster des gestarteten Windows-Datenträgers wählst Du zunächst die Sprache etc. aus und klickst dann auf "Weiter".   Reparaturdatenträger Nun ist es wichtig, dass Du NICHT auf "Jetzt installieren", sondern auf "Computerreparaturoptionen" klickst....   Reparaturdatenträger ... so dass Du dann die "Problembehandlung" auswählen kannst.   Danach geht es dann weiter zu den "Erweiterten Optionen" der Problembehandlung.  

 

Rettungsdatenträger nutzen

Die erweiterten Optionen der Problembehandlung können je nach Windows-Version und System-Build unterschiedlich ausfallen.

 

Von hier aus sind

  • die Systemwiederherstellung (anhand eines zuvor erstellten System-Wiederherstellungspunktes),
  • die Systemimagewiederherstellung (anhand eines erstellen Systemimage / Systemabbildes),
  • die Starthilfe,
  • die Eingabeaufforderung,
  • die Starteinstellungen (Starten des abgesicherten Modus etc.)
  • und die vorherigen Windows-Versionen zugänglich.

 

In diesem Fall wählen wir die Starteinstellungen aus.

 

Abgesicherter Modus

Nun wirst Du darauf hingewiesen, dass ein Neustart des Computers erforderlich ist, wenn Du auf das Startverhalten von Windows Einfluss nehmen möchtest. Hier klickst Du auf „Neu starten„.

 

Abgesicherter Modus

Nach dem Neustart kannst Du nun die von Dir gewünschte Startoption auswählen. Um den abgesicherten Modus zu starten, drückst Du beispielsweise die Taste „4„, für den abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern drückst Du die Taste „5„, usw…

 

Der Computer startet nun erneut und befindet sich danach im Abgesicherten Modus. Diese Einstellung hält bis zum nächsten Neustart an.


Du bist am Ziel

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − siebzehn =